Überblick


Innovative Technologien von Pixium Vision zur Behandlung von Blindheit :

Die Systeme von Pixium Vision wurden entwickelt, um die physiologischen Funktionen der Photorezeptoren des Auges zu replizieren, indem sie die Netzhautzellen stimulieren, die dann wiederum die visuellen Informationen über den Sehnerv an das Gehirn übertragen.

Die Technologie ist zur Zeit auf Krankheiten fokussiert, die auf die Degeneration von Photorezeptoren zurückzuführen sind (Retinitis pigmentosa und altersbedingte Makuladegeneration).

Aufbau der Netzhaut:

Die Netzhaut setzt sich aus mehreren Zellschichten zusammen, die das Innere des Auges auskleiden. Die Photorezeptorschicht wandelt Lichtreize in elektrische Signale um. In den folgenden Zellschichten, die das Innere der Netzhaut bilden, erfolgt dann eine räumliche sowie zeitliche Verarbeitung dieser Signale, bevor sie an die Ganglienzellen weitergeleitet werden, die sich an der Oberfläche der Netzhaut befinden. Die Axone der Ganglienzellen bilden den Sehnerven, der die verarbeiteten Signale zum visuellen Cortex tief im Gehirn weiterleitet.

Photorezeptor-Degeneration:

Der Großteil genetisch oder altersbedingter degenerativer Netzhauterkrankungen wird durch eine fortschreitende oder akute Degeneration der Photorezeptorzellen verursacht. Lichtsignale können daraufhin nicht mehr in elektrische Impulse umgewandelt werden.

Die Funktionsfähigkeit der übrigen Netzhautschichten sowie die der Ganglienzellen bleibt dabei erhalten, so dass ein visueller Reiz durch eine direkte elektrische Stimulation dieser inneren Netzhautzellen grundsätzlich immer noch an das Gehirn weitergeleitet werden kann.