Blindheit


Blindheit kann bis heute nicht ausreichend behandelt werden. Dies gilt sowohl für Europa also auch für die Vereinigten Staaten. Im Jahr 2010 gab es weltweit ca. 285 Millionen sehbehinderte Menschen, 40 Millionen davon waren vollständig blind.

Blindheit bedeutet für die Betroffenen:

• Verlust an Lebensqualität
• Erschwerte Alltagsbewältigung mit zunehmender Hilfsbedürftigkeit
• Erhöhtes Depressionsrisiko
• Verdoppeltes Risiko eines vorzeitigen Todes
• Erhöhtes Unfallrisiko
• Frühzeitiger Pflegebedarf (Altersheim, Einrichtungen für die Langzeitpflege)

Aus Sicht der Gesellschaft ist Blindheit ein gravierendes wirtschaftliches und soziales Problem verbunden mit direkten Gesundheitskosten sowie indirekten Kosten (Produktivitätseinbußen, Pflegekosten).

Hauptursachen für Sehbehinderungen:

• Katarakt (grauer Star): fortschreitende Eintrübung der Augenlinse, die zum Sehverlust führt
• Glaukom (grüner Star): Schädigung des Sehnervs durch erhöhten Augeninnendruck
• Diabetische Retinopathie: Blutungen der Netzhautgefäße als Folge von Gefäßwandschädigungen,
   hervorgerufen durch Diabetes
• Erkrankungen, die mit einer Degeneration der Photorezeptoren einhergehen: Retinitis pigmentosa
   (RP) und AMD (altersbedingte Makuladegeneration)